Quirli

Tierheim Arche Noah Teneriffa


 

Über Quirli

Quirli und ihre Schwestern sind ganz typische Welpen: aufgeschlossen gegenüber Mensch und Tier, freundlich, verspielt, offen und überhaupt nicht ängstlich. Sie alle kommen auf uns zu, wenn wir ihr Gehege betreten und freuen sich wie Bolle über unseren Besuch 😊. Sie sind außerdem gut sozialisiert, weil sie von Anfang an auch mit anderen Hunden Kontakt hatten.

Quirli entwickelt sich gerade zur heimlichen Chefin und dominiert das ein oder andere Mal ihre Schwestern. Sie reizt aktuell sehr ihre Grenzen aus und will herausfinden, wer die Stärkste von ihnen ist.

Weitere Charaktereigenschaften werden sich in den nächsten Wochen zeigen, wenn wir sie besser kennen und sie richtig bei uns angekommen sind. Dann werden wir ihr Profil entsprechend ergänzen.

Den Besuch einer guten Hundeschule empfehlen wir grundsätzlich immer, und auch in diesem Fall wäre es sicher hilfreich. Denn dort wird dem Tier nicht nur unsere Welt erklärt und gezeigt, wie man in ihr am besten zurechtkommt, sondern schafft ganz nebenbei auch Vertrauen und Bindung zwischen Mensch und Hund. Und natürlich ist auch der Kontakt zu Artgenossen sehr wichtig für einen Vierbeiner.

Wir wünschen uns für diese zuckersüßen Mäuse jeweils ein liebevolles Zuhause, in dem sie zu 100% als Familienmitglieder integriert werden und im besten Fall überall dabei sein dürfen.

Wenn Sie Interesse an Quirli haben, dann rufen Sie uns bitte an (06251-66117) oder schicken Sie uns eine E-Mail an info@archenoah.de. Natürlich können Sie auch gerne das Vermittlungsformular ausfüllen, dann erfahren wir auch gleich etwas mehr über Sie. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Daten Quirli


 

Wie Quirli zu uns kam

Ein Mann fand eine Hündin vor einiger Zeit im Müll. Leider ließ er sie nicht kastrieren, sodass sie am 01.05.2022 fünf Welpen zur Welt brachte. Das einzige Brüderchen verschenkte er, für die vier Mädchen fand er keine Bleibe. Daher bat er Fran, einen tierlieben Spanier, der uns und anderen Tierheimen schon öfter Hunde brachte, um Hilfe.

Fran gab den Kleinen zunächst Advocate (eine wichtige Filaria-Prophylaxe) und fragte dann verschiedene Tierschutzvereine auf der Insel, ob sie Platz für die vier hätten. Leider konnte niemand ein Plätzchen freimachen. Da die Schwestern aber auch nicht mehr beim Besitzer bleiben konnten, nahmen wir sie schließlich auf.

Fran kümmerte sich außerdem darum, dass die Hundemama kastriert wurde und übernahm sogar die entstandenen Tierarztkosten.


Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)