Orion

ist vermittelt


 

Über Orion

Der zutrauliche Orion sucht eine aktive Familie, gerne mit Kindern, die viel mit dem lebhaften und temperamentvollen Kerlchen spielt, herumtobt und Gassi geht. Er hat ein sehr freundliches und liebes Wesen und ist am liebsten überall da, wo auch seine Menschen sind. Da er bisher keinerlei Erziehung genoss, ist er etwas stürmisch und frech, aber auf seine ganz eigene, goldige Weise.

Wir empfehlen generell immer den Besuch einer Hundeschule, da dies Hund und Mensch einander näherbringt, beide etwas lernen und der Vierbeiner dadurch auch Kontakt zu anderen Artgenossen hat. Und gerade im Fall eines noch so unerzogenen Hundes wie Orion kann es nur von Vorteil sein, gemeinsam unter Anleitung zu üben und zu trainieren.

Orion ist inzwischen kastriert, geimpft, gechippt und auf die gängigen Mittelmeerkrankheiten getestet. Alle Tests waren negativ, sodass er in sein neues Zuhause fliegen kann … sobald sich die Flugsituation aufgrund der Corona-Maßnahmen wieder normalisiert. Wenn Sie einen tollen Familienhund suchen, der Sie und Ihre Lieben begleiten darf, dann melden Sie sich bei uns.

Orion

  • Geschlecht: männlich (kastriert)
  • Alter: geboren 05/2018
  • Rasse: Mischling
  • Gewicht: 24,3 kg
  • Größe: 58 cm
  • Ort: Arche Noah Teneriffa
  • Im Tierheim seit: 05/2020

 

Wie Orion zu uns kam

Orions Geschichte ist etwas mysteriös. Ein Spanier klingelte bei uns am Hoftor und wollte den Rüden und einen weiteren Hund (Onyx) abgeben. Er hätte sie angeblich eine Weile bei seinem Nachbar versorgt, der sich nicht um die Hunde kümmere, könne sie aber selbst nicht aufnehmen, weil er schon 9 eigene Hunde hätte.

Zunächst wandte er sich wohl an die Polizei. Diese verwies ihn an ein Tierheim – sie selbst könne da nichts machen. Und das, obwohl ein Hund laut seiner Aussage bei dem besagten Nachbarn bereits an der Kette verhungert war!

Als unser Mitarbeiter Micha kurz hinein ging, um abzuklären, ob wir die beiden Rüden aufnehmen können, nutzte der Spanier die Gelegenheit und machte sich aus dem Staub. Die beiden Hunde ließ er einfach vor unserem Tierheim laufen. So blieb uns nichts anderes übrig, als sie einzufangen, Platz zu schaffen und sie aufzunehmen.

Sie sahen überhaupt nicht unterernährt aus und waren von Anfang an super lieb und verschmust. Insofern sind wir nicht sicher, ob wir die Geschichte so ganz glauben können. Möglicherweise gehörten die Hunde dem Spanier selbst … wir werden es wohl nie erfahren.


Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)