Enano

ist vermittelt


 

Über Enano

Enano (spanisch für „Zwerg“) und seine Geschwisterchen verzücken im Tierheim alle. Wir hatten ja keine Ahnung, wie süß kleine Podenco-Welpen sein können! Schauen Sie sich die Fotos und das Video an, dann wissen Sie, was wir meinen 😊.

Enano ist ein ziemlicher Frechdachs, der sehr lebhaft und wild spielt. Er erinnert uns manchmal an einen Dopsball, der völlig verrückt durch die Gegend hüpft und dabei auch noch quietscht … das ist wirklich zum Schießen 😊! Aber Temperament ist ja auch völlig in Ordnung, schließlich ist er ein junger Hund.

Natürlich hat er auch eine sanfte Seite: er schmust total gerne, mag Menschen und hat ein liebes, freundliches und gutmütiges Wesen. 

Wenn Sie bereits Podenco-Erfahrung haben, kann das nur von Vorteil sein. Rassebedingt wird Enano sicherlich einen gewissen Jagdtrieb haben/entwickeln und braucht viel Auslauf und Bewegung.

Enano

  • Geschlecht: männlich (wird kastriert vermittelt)
  • Alter: geboren 10/2019
  • Rasse: Podenco Canario-Mix
  • Gewicht: 11,8 kg (März 2020)
  • Größe: 50 cm (März 2020)
  • Ort: Arche Noah Teneriffa

 

Wie Enano zu uns kam

Unsere medizinische Teilzeitkraft Linda versuchte bereits seit Monaten, eine Podenco-Hündin in der Nähe ihres Hauses einzufangen. Anfang Dezember kam ihr dann der Zufall Zu Hilfe: Linda wollte gerade wegfahren, als die Hündin direkt bei ihr vorbeikam. Sie hatte mehrere Welpen dabei. Einen Welpen (Enano) konnte Linda gleich fangen, der Rest entwischte leider.

Da wir die kleine Familie nicht sich selbst überlassen wollten, fuhren Elmar und unsere ehrenamtliche Helferin Marlen am nächsten Tag dorthin, um eine große Fangaktion zu starten. Es gelang ihnen, zwei weitere Welpen zu fangen: Elena und Enzo. Gegen Abend mussten sie dann abbrechen, da es im Dunkeln aussichtslos war.

Tags darauf konnten dann auch noch Enno und Eva gesichert werden. Ein Welpe und die Podenco-Mama waren leider so scheu, dass wir keine Chance hatten, auch sie mitzunehmen ☹. Nach drei Tagen brachen wir die Fangaktion schließlich ab. Die Hündin wird mit nur einem Welpen sicher wesentlich besser zurechtkommen als mit sechs. Nichtsdestotrotz wird Linda weiterhin die Augen offen halten … vielleicht kommt ihr irgendwann noch einmal der Zufall Zu Hilfe.


Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)