Ebony

ist vermittelt

Ebony wurde in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet und stand anfangs total unter Schock. Auch ihr Herz machte uns die ersten Tage große Sorgen. Glücklicherweise war ihr Lebenswille und ihr Herz aber stark genug, sodass heute ein prachtvoller Hund vor uns steht. Ihre traurige Geschichte lesen Sie unten unter „Wie Ebony zu uns kam“.

Ebony hatte bisher leider keine ernsthaften Anfragen. Dabei ist sie so eine goldige und lustige Maus. Wahrscheinlich steckt etwas Podenco-Blut in ihr, was ihre freche, lebhafte und durch und durch freundliche Art erklären würde. Die Süße lässt so ziemlich alles mit sich machen und schmust unheimlich gerne mit uns. Natürlich liebt sie es auch, zu spielen und tollt viel mit den anderen Hunden herum. Sie verträgt sich bisher sowohl mit Rüden als auch mit Mädchen und wäre sicher ein toller Zweithund. Eine Einzelvermittlung ist aber auch möglich.

Mit ihrer gutmütigen, lieben und anhänglichen Art macht es Ebony einem wirklich leicht, sich in sie zu verlieben 😊. Wir können sie uns gut mit Kindern jeglichen Alters vorstellen, auch wenn wir das im Tierheim nur selten testen können. Aber aufgrund ihres zutraulichen und unkomplizierten Wesens sollten Kinder wirklich kein Problem sein.

Bisher zeigt Ebony keinen ausgeprägten Jagdtrieb. Dieser kann sich im neuen Zuhause aber möglicherweise noch entwickeln, da sie – wie oben erwähnt – höchstwahrscheinlich Podenco-Vorfahren hat. Viel Bewegung und Action sollte man der Hübschen also schon bieten können.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen unter 06251-66117 oder info@archenoah.de.

Daten Ebony

  • Geschlecht: weiblich (kastriert)
  • Alter: geboren 12/2018
  • Rasse: Mix
  • Größe: 59 cm
  • Gewicht: 24 kg
  • Ort: Tierheim Arche Noah Teneriffa

 


 

Wie Ebony zu uns kam

Ebony und ihr Bruder Ely wurden im März 2019 von zwei Deutschen aus einem großen Wassertank einer Finca gerettet. Die Deutschen arbeiteten dort und hörten die verzweifelten Schreie der ertrinkenden Welpen. Mit einem Köcher konnten sie gerade noch rechtzeitig gerettet werden.

Beide Hunde standen total unter Schock, waren extrem unterkühlt und völlig überanstrengt. Zu allem Übel hatte Ebony auch noch Herzrhythmusstörungen, verursacht durch den langen Überlebenskampf und den verzweifelten Versuch, sich über Wasser zu halten. Wir brachten die Geschwisterchen umgehend in die Tierklinik, wo beide erst einmal eine Spritze gegen den Schock bekamen und erstversorgt wurden. Glücklicherweise hatten sie kein Wasser in den Lungen, Ebony allerdings einige Abszesse auf der Haut, die ebenfalls behandelt wurden. Danach nahmen wir sie mit ins Tierheim und brachten sie zunächst in einem Finca-Zimmer mit persönlicher Betreuung unter. Sie waren ziemlich verfloht und ausgehungert und schlangen ihr Futter in Rekordzeit hinunter.

Inzwischen haben sich die Beiden von dem Schock erholt und sind bezaubernde Junghunde. Ebony blieb wegen ihres Herzens noch unter ärztlicher Kontrolle, aber ansonsten war sie wohlauf und hatte das Schlimmste überstanden. Körperliche Beschwerden können wir schnell kurieren … die seelischen Wunden brauchen in der Regel länger, bis sie heilen. Wir taten unser Bestes, diesen Prozess mit viel Liebe und Aufmerksamkeit zu beschleunigen, und glauben, es geschafft zu haben 😊. Beide sind ganz tolle und entspannte Hunde geworden.

Ob Ebony und Ely absichtlich ins Wasser geworfen wurden oder versehentlich hineingeplumpst sind, wissen wohl nur die Beiden selbst. Einige Tage später fanden die Deutschen auf dem gleichen Gelände dann tatsächlich noch zwei weitere Geschwisterchen, nämlich Enjo und Enya. Die Wiedersehensfreude der Vier war dann auch entsprechend groß, als wir sie zusammenbrachten.

Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)