Danny

ist vermittelt


Über Danny

Danny und seine Geschwister sind ein echtes Katzen-Dreamteam. Sie kuscheln für ihr Leben gerne – ob miteinander oder mit uns, ist egal, Hauptsache viel Körperkontakt! Ihre zweite große Leidenschaft ist das Spielen. Auch davon können sie einfach nicht genug bekommen. Bei der Auswahl ihres Spielzeugs sind sie dabei nicht sonderlich wählerisch, sie spielen einfach mit allem, was sich bewegt – sie haben einen regelrechten Jagdtrieb. Mit uns Zweibeinern spielen sie übrigens am allerliebsten.

Da sie alle sehr intelligent und gelehrig sind, sollten sie in ihrem neuen Zuhause unbedingt auch „kopfmäßig“ ausgelastet werden. Katzen-Clickertraining wird ja immer populärer, vielleicht wäre das etwas für sie. Außerdem brauchen sie viel Platz, da sie sich gerne und viel bewegen.

Danny, Danielle und Durga gehen insgesamt total frech, neugierig und mit viel Temperament durch’s Leben und erkunden alles ganz genau. Sie möchten einfach überall dabei sein, um ja nichts zu verpassen 😊. Mit ihrer lieben, freundlichen, anhänglichen, zutraulichen und lebhaften Art schleichen sie sich in jedes Herz … vielleicht auch in Ihres?

Die Drei möchten unbedingt zusammenbleiben, wir vermitteln sie daher nur als Trio. Wenn Sie viel Platz, Zeit und einen großen, katzensicheren Balkon haben (denn sie lieben es, frische Luft zu schnappen und Vögel, Mücken oder Schmetterlinge zu beobachten), dann melden Sie sich bei uns. Ihre Wohnung sollte mindestens 80m2 groß sein, da sich die Geschwisterchen gerne und viel bewegen.

Interessenten wenden sich bitte telefonisch (06251-66117) oder per E-Mail (info@archenoah.de) bei uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Daten Danny


 

Wie Danny zu uns kam

Katy, eine Tierarzthelferin unseres Tierarztes, war auf dem Weg zur Arbeit, als sie eine angefahrene Katze auf der Straße liegen sah. Sie bremste stark ab und schaffte es gerade noch, rechtzeitig vor dem Tier anzuhalten. Als sie ausstieg, war schnell klar, dass das Kätzchen leider schon verstorben war. Seine Verletzungen waren wohl zu schwer gewesen.

Gerade als sie die tote Katze ins Auto tragen wollte, hörte sie ein leises Miauen. Sofort machte sie sich auf die Suche nach dem Ursprung und fand in einem nahen Gebüsch drei kleine Katzenkinder. Ihre Augen waren noch geschlossen, sie waren erst wenige Tage alt. Offensichtlich gehörten die Kitten zu der überfahrenen Katze, denn ihre Zitzen waren gut gefüllt. Es gab kaum einen Zweifel, sie musste die Mutter der Kleinen sein.

Katy brachte die Kätzchen dann zu uns ins Tierheim. Sie waren total ausgehungert und brauchten dringend etwas zu essen. Sie wogen kaum mehr als 100 Gramm. Glücklicherweise nahmen sie unsere Milchflaschen sofort an und tranken sich ordentlich satt. Wir hatten trotzdem Sorge, dass sie es nicht schaffen könnten. So kleine Katzenkinder per Hand großzuziehen, birgt immer ein großes Risiko. Aber unsere Sorge war umsonst. Die drei wuchsen und gediehen prächtig und waren kerngesund.


Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)