Camino

Tierheim Arche Noah Teneriffa


 

Über Camino

Camino ist ein wirklich toller Kerl. Er ist freundlich, ruhig, anhänglich und gerne überall mit dabei. Wenn er seine Schmuseeinheiten bekommt, ist er glücklich.

Als Bardino-Mix verfügt er über einige klassische Bardino-Merkmale. So beschützt er bspw. sein Heim und bellt ordentlich, wenn ein Fremder in seine Nähe kommt. Aber da er durch und durch ein lieber Kerl ist, belässt er es natürlich beim Bellen und wird nicht wirklich böse.

Wir suchen für Camino hundeerfahrene Menschen, die sich mit über 30 Kilo Lebendgewicht auskennen und ihn im Zweifel auch halten können. Im neuen Zuhause dürfen gerne Kinder leben, sie sollten allerdings schon größer sein. Sonst besteht die Gefahr, dass Camino sie im Eifer des Gefechts im wahrsten Sinne des Wortes „umhaut“ 😊.

Er braucht keinen anderen Hundefreund Zuhause, aber ein großer Garten wäre toll, da er bisher viele Freiheiten hatte und gerne draußen ist. Den Besuch einer Hundeschule empfehlen wir immer. Und bei so einem großen, wenig erzogenen Vierbeiner ist es umso wichtiger, sich intensiv mit seiner Erziehung zu beschäftigen – liebevoll, konsequent und gewaltfrei versteht sich!

Wenn sie einen echten Kumpel suchen, der Sie treu durch’s Leben begleitet, dann sollten wir uns kennenlernen. Rufen Sie uns an (06251-66117) oder schicken Sie uns eine Email unter info@archenoah.de. Camino muss zwar noch einige Zeit bei uns bleiben, um seine Filaria- und Anaplasmose-Behandlung abzuschließen. Aber Sie können sich gerne schon jetzt als Interessent vermerken lassen.

Daten Camino

  • Geschlecht: männlich (kastriert)
  • Alter: geboren 04/2015
  • Rasse: Bardino-Mix
  • Größe: 63 cm
  • Gewicht: 32,7 kg
  • Ort: Tierheim Arche Noah Teneriffa

Wie Camino zu uns kam

Unsere Mitarbeiterin Corinna hatte Camino auf der Straße gefunden. Sie war auf dem Weg zu uns ins Tierheim, als ihr der hübsche Bardino-Mix vor’s Auto lief. Sie dachte nicht lange nach, packte ihn ins Auto und brachte ihn zu uns.

Da Camino einen recht gepflegten Eindruck machte, mussten wir davon ausgehen, dass er jemandem gehörte. Also gingen wir auf die Suche nach seinem Herrchen. Wir hatten tatsächlich Erfolg und fanden es schließlich. Es stellte sich heraus, dass Camino immer frei herumlaufen durfte und eigentlich nicht wirklich erwünscht war. Er wurde seinem Besitzer irgendwann einmal geschenkt und „so blieb er halt“.

Da Camino sowohl Filaria- als auch Anaplasmose-positiv ist und ihm eine längere medizinische Betreuung bevorsteht, beschloss der Besitzer kurzerhand, dass Camino bei uns bleiben solle. Tja, so schnell geht das manchmal auf Teneriffa … kaum macht der Vierbeiner „Arbeit“ oder kostet gar Geld, ist er nicht mehr erwünscht und kann gehen ☹.

Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)