Alana

Tierheim Arche Noah Teneriffa


 

Über Alana

Alana ist eine ganz liebe, eher ruhige Hündin und unglaublich zutraulich. Mit Rüden versteht sie sich in der Regel prima, nur mit Hündinnen ist sie nicht so gerne zusammen, da wird sie zur Zicke!

Unser „kleines Kälbchen“ ist sowas von verschmust. Man muss höllisch aufpassen, um nicht ihre riesige Zunge im Gesicht zu haben, denn Gesichter abschlabbern findet sie ganz besonders toll 😊!

Alana hat sich – wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann – die fehlenden Kilos und sogar noch etwas mehr wieder angefressen. Sie ist wie ein Staubsauger, der alles in sich aufsaugt, was nicht niet- und nagelfest ist. Da versteht sie auch keinen Spaß, Futter und Leckerchen sind absolut heilig und unantastbar 😉. Das ist allerdings einem traurigen Umstand geschuldet, denn als sie bei uns ankam, war sie nur Haut und Knochen. So etwas möchte sie sicher nicht noch einmal erleben. Insofern ist es kein Wunder, dass sie jetzt alles frisst, was ihr in die Quere kommt.

Was Alana nur sehr schwer ertragen kann, ist, wenn man sie festhält oder wegschiebt. Scheinbar hat sie in ihrem früheren Leben damit extrem schlechte Erfahrungen gemacht, denn da kann es schon einmal vorkommen, dass sie nach einem schnappt. Aber wenn man das weiß, ist das gut zu handhaben. Ggf. können ihre zukünftigen Besitzer noch etwas daran arbeiten und ihr helfen, in solchen Situationen Vertrauen zu haben.

Ihre Filaria-Behandlung ist zwischenzeitlich abgeschlossen und der finale Bluttest war negativ. Alana kann also endlich vermittelt werden. Wir hoffen, dass diese liebenswerte Hundedame das Glück hat, endlich ein neues Zuhause zu finden und nicht eine unserer nächsten Gnadenhof-Bewohnerinnen wird.

Daten Alana

 


 

Wie Alana zu uns kam

Ende Juni 2017 haben wir die Hündin Alana aufgenommen. Eine Spanierin berichtete von einer sehr abgemagerten Hündin, die bei ihrer Freundin aufgetaucht war. Sie war in einem ganz schlechten Zustand, sehr schwach und ausgemergelt. Wir sagten natürlich zu, das Tier aufzunehmen, doch kurz nach dem Telefonat war die Hündin dann plötzlich wieder verschwunden. Sie tauchte dann aber am nächsten Tag wieder dort auf und beide Frauen setzten sich dieses Mal sofort mit ihr ins Auto. Sie war wirklich in einem schlimmen Zustand, als sie zu uns kam. Die ersten Tage stand es nicht gut um sie. Sie hatte eine Gebärmutter-Entzündung und musste sofort in der Klinik behandelt werden. In der Zwischenzeit hat sie sich aber gut von der OP erholt und auch schon etwas zugenommen.

Fotogalerie

(Zum Vergrößern auf das Foto klicken)